Grundkurs Kerzenzauber

Kerzen gießen mit Ladyelement …

 

ist gar nicht so schwer wie es aussieht und macht tierischen Spaß. 😊

Wir lieben Kerzen, in allen Farben, Formen, Düften und Varianten. Seitdem wir Kerzen gestalten erreichen uns viele Fragen. „Woher nehmt ihr eure Ideen zu den Candles und was braucht man dafür?“, kommt dabei am häufigsten vor. Die Antwort darauf ist simpel: Ihr braucht Zeit, eine gute Portion Liebe und Fantasie.

Wer Ladyelement in den sozialen Netzwerken folgt der weiß, dass sie mit ihren Kids gern bastle und neue Ideen ausprobiert und wie bei allem was man neu macht, steht am Anfang die Information. Unser erster Rat an euch ist also etwas, das die meisten eh mit Leidenschaft machen: Lesen, lesen, lesen. Kauft euch so viele Bücher über das Thema, wie ihr finden könnt und arbeitet auch mit ihnen. Einige Tipps und Grundlagen geben wir euch mit auf den Weg, aber das Thema ist so umfangreich, das wir ebenfalls ein ganzes Buch damit füllen könnten. 😊

Die wichtigste Zutat beim Kerzengießen ist der passende Wachs:

  • Bienenwachs – hat man schon im Mittelalter zur Kerzenherstellung verwendet. Er ist rein natürlich, hat hervorragende Brenneigenschaften und ist neben Sonnenblumenwachs, der teuerste Wachs den ihr erwerben könnt. Bienenwachs ist rußarm und verbreitet einen wundervollen Duft. Falls ihr damit eine Kerze mit Gießform gestalten möchtet, dann nur eine Einwegform, denn der Wachs bleibt gern an den Formen kleben. Der Schmelzpunkt liegt bei 65 Grad Celsius.
  • Sojawachs – ist ein natürlich nachwachsender Rohstoff und besteht zu hundert Prozent aus Sojaöl. Sojawachs brennt mit ruhiger Flamme fast rußfrei ab und der Schmelzpunkt liegt bei etwa 50 Grad Celsius. Dieser Wachs eignet sich hervorragend zur Herstellung von Kerzen im Glas oder anderen Gefäßen.
  • Stearinwachs – ist ein Naturmaterial mit einer ganz besonderen Struktur, die Kerzen milchig aussehen lässt. Stearin brennt hervorragend ab und sorgt für eine lange Brenndauer. Das Wachs schmilzt bei ca. 74 Grad Celsius.
  • Paraffinwachs – ist ein Raffinerieprodukt, welches geruchslos und mit ruhiger Flamme abbrennt. Der Schmelzpunkt liegt bei ca. 54 Grad Celsius.

 

Ohne den passenden Docht geht gar nichts:

Es gibt Rund – und Flachdochte.  Diese sind verschieden dick – je nach Kerzengröße, gewachst oder ungewachst (hier musst du selbst die Dochte wachsen). Bevor ihr eine Kerze gießt, müsst ihr wissen welche Größe sie hat und welchen Wachs ihr verwendet, denn danach richtet sich die Dochtgröße und Art.

  • Der Flachdocht – ist für alle Kerzenwachse geeignet, außer für Bienenwachs. Er hat keine Laufrichtung und besteht aus Baumwolle. Fixieren kannst du sie mit Heißkleber mittig im Kerzenglas oder einem kleinen Klebepunkt. (Mittig ist wichtig, damit die Kerze später sauber abbrennt!) Die passende Dicke unterscheidet sich je nach Kerzengröße. Die Angaben dazu findet ihr immer bei der Produktbeschreibung der Dochte.
  • Der Runddocht – ist für alle Wachse geeignet und hat eine Laufrichtung! Das heißt, ihr müsst genau wissen, wo diese verläuft, um den Docht richtig herum im Wachs einzusetzen, ansonsten brennt die Kerze später nicht ab. Auch bei diesem Docht gibt es Größenangaben bei den Produktbeschreibungen.

 

Weitere Arbeitsmaterialien:

 

  • Alte Töpfe und Hitzefeste Schüsseln, die ihr für ein Wasserbad nutzen könnt und nicht mehr zum Kochen braucht.
  • Heißklebepistole
  • Löffel zum Rühren
  • Holzklammern

Egal für welchen Wachs, ihr euch entscheidet, bitte schmelzt diesen niemals in einem Topf, der Mikrowelle oder dem Wasserkocher. Auch Wachs entwickelt Dämpfe, wenn er zu heiß wird, die gesundheitsschädlich sind und er kann sogar brennen! Deshalb bitte immer nur im Wasserbad schmelzen und auch da nie zu heiß, sondern lieber mit Geduld und Zeit arbeiten. Eure Kerze wird es euch am Ende mit einer schönen Optik und langer Brenndauer danken. 😊

Während der Wachs schmilzt, könnt ihr eure Form mit dem Docht vorbereiten.  Den Docht mit dem Heißkleber mittig im Glas fixieren und mit den Holzklammern ebenfalls mittig festklemmen.

Wenn der Wachs geschmolzen ist könnt ihr ihn färben und euren Wunschduft einrühren. Dabei sind der Fantasie keine Grenzen gesetzt. Ihr könnt verschiedene Farben im Glas schichten und dabei jede Schicht aushärten lassen oder die noch flüssigen Wachse langsam ins Glas einfüllen und damit einen tollen Farbeffekt erzielen. Auch hier gilt immer mit Geduld und ruhiger Hand arbeiten.

 

Anschließend den Wachs bei Zimmertemperatur abkühlen lassen. Beim Auskühlen ziehen sich die meisten Wachssorten um den Docht ein wenig zusammen, weshalb ihr nach ein paar Stunden noch einmal auffüllen müsst. Wir nutzen viele unterschiedliche Effekte, die wir uns durch ausprobieren, viel Zeit und Lehrgeld erarbeitet haben. Auch hier sind der Fantasie keine Grenzen gesetzt. Probiert euch aus, habt keine Angst vor Fehlschlägen, sie gehören dazu und sind nie umsonst.

Wir verwenden für die Ladyelementcandle ausschließlich Sojawachs und für bestimmte Elementcandles Bienenwachs, wegen der oben genannten Eigenschaften.

Jetzt wünschen wir euch ganz viel Freude beim Ausprobieren. Kerzengießen hat etwas entspannendes, mediatives und macht, wenn ihr Düfte verwendet, ein bisschen duselig im Kopf. 😉 Candles zaubern uns aber auch einfach ein wunderschönes Flair ins Zimmer, verbreiten flackerndes Licht, Ruhe, Geborgenheit und den passenden Duft für schöne stimmungsvolle Momente.

Ihr wollt euch ansehen, was ihr aus Wachs alles zaubern könnt? Dann hier entlang: 

 

 

 

 

 

 

 

 

Alles Liebe euer Team von Ladyelement

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.